Vorheriger Vorschlag

365 € für 365 Tage ÖPNV (Wiener Modell)

Bei dieser Maßnahme wird ein günstiges Jahresticket in Städten/Kommunen nach dem Wiener Modell vorgeschlagen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Stadt-Maut

Durch eine Reduktion des Individualverkehrs in Ballungsräumen soll eine Reduktion der Stickoxid-Emissionen herbeigeführt werden.

weiterlesen

Autofreier Sonntag in der Stadt

Diese Maßnahme möchte das Bewusstseins für Alternativen in der Mobilität stärken.

Wen betrifft die Maßnahme?

  • Motorisierter Kraftverkehr
  • Ausgeschlossen sind: Lieferverkehr, städtische Betriebe (Polizei, Krankenwagen…) und Handwerksbetriebe in Notfällen;

Wo wird die Maßnahme umgesetzt?
Innerhalb des Stadtgebietes nach Auffassung der Stadtverwaltung

Wie wird die Maßnahme umgesetzt?

  • Die jeweiligen Stadtverwaltungen planen diesen Tag (gern zeitversetzt)
  • Kostenloser ÖPNV an diesem Tag
  • Fahrverbot
  • Teilsperrungen
  • Veranstaltungen in den abgesperrten Bereichen bzw. Fußgängerzonen
  • Ruhender Verkehr ist erlaubt
  • Begleitet von einer umfassenden positiven Öffentlichkeitskampagne

Welche Bedenken gibt es?

  • Fehlende Akzeptanz der Kraftfahrer;
  • Negativ besetzter Titel, Benennung sollte positiv erfolgen
  • Reichen die Kapazitäten des ÖPNV aus?

Welche Wechselwirkungen gibt es?

  • ÖPNV wird stärker genutzt
  • ÖPNV sollte weiter ausgebaut werden (Strecken, Personal, Waggons, …)

Erste Einschätzung des Forschungsinstituts adelphi:

Das unabhängige Forschungsinstitut adelphi hat den Vorschlag in Bezug auf Effektivität, Effizienz, Kosten sowie juristische und technische Umsetzbarkeit analysiert und Ansätze für eine Präzisierung der Maßnahme beschrieben. Diese geben Orientierung für eine Einordnung der Maßnahme im Gesamtkontext der Stickstoffminderung.

Diese Maßnahme kann direkt zur Reduktion von Stickstoffemissionen führen, in diesem Fall Stickoxide (NOX). Durch ein Fahrverbot an Sonntagen sinkt direkt auch die Verkehrsleistung von stickstoffintensiven Fahrzeugen. Autofreie Tage werden seit langem diskutiert und wurden – auch in Deutschland – in den 70er-Jahren vor dem Hintergrund der Ölkrise bereits umgesetzt. Dadurch ggf. die negative Assoziation mit dem Titel der Maßnahme. Auch als umweltpolitisches Instrument werden autofreie Tage bereits diskutiert. Das Neue an der vorliegenden Maßnahme ist, dass sie durch weitere Maßnahmen wie einer Öffentlichkeitskampagne oder der kostenlosen Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs flankiert werden soll. Die Wirksamkeit der Maßnahme kann erst dann eingeschätzt werden, wenn festgelegt wird, in wievielen Städten und an wie vielen Sonntagen im Jahr die Maßnahme umgesetzt werden soll. Gleiches gilt für das Preis-Leistungs-Verhältnis. Der technisch-bürokratische Aufwand der Maßnahme ist gering.

Sie können diesen Maßnahmenvorschlag im Folgenden mit einer 5-Sterne-Skala bewerten: Wie wichtig ist es Ihnen, dass die Maßnahme umgesetzt wird?

***** Mir ist es sehr wichtig, dass diese Maßnahme umgesetzt wird.

**** Mir ist es wichtig, dass diese Maßnahme umgesetzt wird.

*** Ich stehe der Umsetzung der Maßnahme neutral gegenüber.

** Ich halte die Umsetzung der Maßnahme für nachrangig.

* Ich halte die Umsetzung der Maßnahme für irrelevant.

Kommentare

Zur Schärfung des Bewusstseins durchaus sinnvoll, Nutzwert insgesamt recht klein. .